Investor erwirbt Kita-Rohbau

Investor erwirbt Kita-Rohbau

Das lange Warten hat sich gelohnt: Nach schwierigen und komplexen Verhandlungen hat der Insolvenzverwalter des SC West Köln 1900/11 e.V., Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering, mit notariellem Kaufvertrag die am Vereinsgelände des SC West gelegenen Immobilien an eine Investorengruppe verkauft, die bereits zahlreiche Kita-Objekte in Zusammenarbeit der Signa Funds Rahmen des Projekts “KIDINVEST” realisiert hat. Die Erwerber planen nach Erteilung der erforderlichen Baugenehmigung die bereits vor mehr als zwei Jahren im Rohbaustadium stecken gebliebene Immobilie auf dem Vereinsgelände an der Apenrader Straße wie geplant als Kindertagesstätte fertig zu stellen. Gleichzeitig ist vorgesehen, dass die dringend benötigen Umkleide- und Versammlungsräume im Untergeschoss des Objektes dem Verein zur Verfügung gestellt werden.

Damit sind die Weichen sowohl für den dauerhaften Erhalt des Standortes für die große Fußballjugend des SC West Köln e.V. als auch für die Bereitstellung von weiteren dringend benötigten Kindergartenplätzen in absehbarer Zeit gestellt. Im Laufe der kommenden Monate gilt es, zum einen noch mit der Stadt Köln die bereits vorbesprochenen Einzelheiten des Ausbaus der Umkleideräume näher zu regeln und zum anderen den SC West Köln 1900/11 e.V. über einen Insolvenzplan vollständig zu entschulden. Weite Teile der Gläubigerschaft haben bereits ihr Wohlwollen signalisiert, so dass zur neuen Saison 2017/2018 auch für den Verein ein finanzieller Neustart, befreit von seinen Altlasten, realistisch erscheint.

Auch während des laufenden Insolvenzverfahrens wird der Spielbetrieb des Kölner Traditionsvereins, der mit seiner großen Fußballjugendabteilung mit mehr als 350 aktiven Mädchen und Jungen weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist, ohne Einschränkung weiter geführt.

“Der Verkauf der Immobilie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur finanziellen Gesundung des Vereins und für die erfolgreiche Fortsetzung der Jugendarbeit vor Ort,” freut sich André Dobiey als in die Verfahrensbetreuung eingebundener Rechtsanwalt und zugleich Partner von Niering, Stock, Tömp. “Wir hoffen, dass jetzt mit der zugesagten Unterstützung der zuständigen Stellen bei der Stadt Köln auch die Umsetzung des Kaufvertrages zügig klappt,” so Dobiey. Auch Vereinsvorstand Rainer Mehlem zeigt sich erleichtert “über diese sehr positiven Nachrichten kurz vor Weihnachten.”

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten in Nordrhein-Westfalen. Dr. Christoph Niering ist Gründungspartner von Niering Stock Tömp und hat in seinen mehr als 20 Jahren als Insolvenzverwalter über 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig.

Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des SC West Köln e.V. 199/11 e.V. wurde am 02.03.2015 beim Amtsgericht Köln eröffnet. Ursächlich für die Insolvenz war das durch den Verein selbst konzipierte Bauvorhaben einer sechszügigen Kita in unmittelbarer Nähe zur Sportanlage an der Apenrader Straße. Aufgrund erheblicher Zeitverzögerung und Baukostenüberschreitungen geriet das Bauvorhaben zunehmend ins Stocken bis die Bautätigkeit Ende 2014 endgültig zum Stillstand kam. Seitdem befindet sich auf dem Gelände ein mehrgeschossiger Rohbau. Ziel ist es, im Rahmen des Insolvenzverfahrens zum einen den SC West Köln 1900/11 e.V. als Rechtsträger und insbesondere seine großen Jugendabteilung mit über 350 aktiven Mädchen und Jungen zu erhalten und überdies das Bauprojekt fertigzustellen. Hierzu gehört auch die Errichtung von Umkleide- und Versammlungsräumen im Untergeschoss des Objektes mit unmittelbarem Zugang zur dortigen Sportanlage.