Alemannia: Insolvenzverfahren offiziell eröffnet

Alemannia: Insolvenzverfahren offiziell eröffnet

Rund 2 Monate nach dem Eigenantrag hat das Amtsgericht Aachen mit Beschluss vom 01.06.2017 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Alemannia Aachen GmbH eröffnet und den bisherigen vorläufigen Insolvenzverwalter, den erfahrenen Fachanwalt Dr. Christoph Niering, zum Insolvenzverwalter ernannt.

Derweil laufen die Planungen zur Umsetzung des von Niering entworfenen Fortführungskonzeptes auf Hochtouren. Insbesondere gilt es, in den nächsten Wochen endgültige Planungssicherheit für den deutlich reduzierten Saisonetat 2017/2018 zu haben und den Erhalt des Spielbetriebes der Alemannia dauerhaft zu sichern. “Wir stehen hier im engen Austausch mit dem kommissarischen Präsidium des Vereins als Gesellschafter der Spielbetriebes GmbH”, erklärt Insolvenzverwalter Dr. Niering. Die Gespräche mit Sponsoren, Vereinsgremien, Fans, Stadt und Stadiongesellschaft werden in den kommenden Tagen und Wochen fortgesetzt werden.

Deutlich reduziert hat sich mittlerweile die dem Verfahren zugrunde liegende Schuldensumme. Die im Nachgang zum Sanierungsgewinn im ersten Insolvenzverfahren aus dem Jahr 2014 zunächst durch das Land NRW festgesetzte Körperschaftssteuer wurde mittlerweile vollständig erlassen.

Dr. Christoph Niering
vorläufiger Insolvenzverwalter Alemannia Aachen GmbH

Insolvenzanfechtung – Reform oder Reförmchen

Interview mit Dr. Christoph Niering in “Der CreditManager 1/2017″ zur Reform des Anfechtungsrechts.
[pdf, 3 Seiten]

Runder Tisch stellt die Weichen für einen Neuanfang

Am gestrigen Abend haben auf Einladung des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Niering die Gremien des Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. am Tivoli getagt. Eingeladen waren das Präsidium, der Verwaltungsrat, der Ehrenrat, der Wahlausschuss und die Vertreter des Wirtschaftsbeirates.
Die weit über 20 anwesenden Teilnehmer stimmten darüber ein, dass es innerhalb der Gremien und auch unter den Gremien ein Miteinander zum Erhalt des Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. und der Alemannia Aachen GmbH geben muss.
Als Teil dieses Miteinanders wurde vereinbart, dass die verschiedenen Gremien und auch die Geschäftsführung der Alemannia Aachen GmbH in abgestimmter Weise gegenüber der Öffentlichkeit auftreten. Zu diesem Zweck wurde zudem vereinbart, dass die Treffen des Runden Tisches zunächst in engen zeitlichen Abständen fortgesetzt und dabei vor allem die Basis der zukünftigen Finanzierung der Alemannia Aachen GmbH diskutiert werden soll. Insoweit begrüßten die Vertreter der Gremien auch die für Ende diesen Monats geplante Mitgliederinformationsveranstaltung unter Beteiligung des vorläufigen Insolvenzverwalters.
Die Teilnehmer des Runden Tisches sprachen den Vorständen Tim Hammer, Horst Reimig und Oliver Laven ihr Vertrauen aus. Die Präsidiumsmitglieder bedankten sich für dieses Vertrauen, wollten allerdings gleichzeitig den Weg für einen Neuanfang auf Seiten des Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. freimachen und erklärten am gestrigen Abend ihren Rücktritt.
Satzungsgemäß übernimmt nunmehr ein kommissarischer Vorstand die Geschäfte des Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. Dieser setzt sich zusammen aus Vertretern der Gremien des Vereins. Herr Dr. Martin Fröhlich, als Vorsitzender des Verwaltungsrates, hat am gestrigen Abend bereits auf Bitten der Gremien die Bereitschaft erklärt, den kommissarischen Vorstand zu leiten.
“Ganz ausdrücklich möchte ich mich bei den bisherigen Präsidiumsmitgliedern für ihr großes ehrenamtliches Engagement bedanken. Nicht nur durch ihr finanzielles Engagement sondern auch durch den enormen zeitlichen und persönlichen Einsatz haben sie in für die Alemannia schwierigen Jahren Verantwortung übernommen. Großen Respekt verdient die Bereitschaft des Präsidiums, einen Neuanfang für den Verein und damit auch für die Alemannia insgesamt zu ermöglichen.” so der Verwaltungsratsvorsitzende Dr. Fröhlich. Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder erklärten ganz ausdrücklich, dem Verein in dieser schwierigen Zeit nicht den Rücken zu kehren sondern, sofern gewünscht, den Verein mit Rat und Tat weiter zu unterstützen.
In den nächsten Tagen wird der kommissarische Vorstand noch um zwei Mitglieder zu ergänzen und formal zu bestellen sein. Zudem wird kurzfristig auch zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mit dem Ziel einer Neuwahl des Vorstandes einzuladen sein. Aufgrund satzungsmäßiger Vorgaben muss die Mitgliederversammlung bei Personalwahlen mindestens 90 Tage vorher angekündigt werden.
“Gemeinsam mit dem kommissarischen Vorstand geht es im ersten Schritt darum, die Geschäftsführerposition der Alemannia Aachen GmbH schnellstmöglich neu zu besetzen. Dies vor allem mit dem Ziel, mit Trainern und Spielern die Möglichkeiten für die Saison 2017/2018 zu sondieren und die für die Finanzierung dringend erforderlichen Sponsorengespräche zu führen.” so der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Niering.

Dr. Martin Fröhlich Dr. Christoph Niering
Verwaltungsratsvorsitzender vorläufiger Insolvenzverwalter Alemannia Aachen GmbH

Orthoparc Klinik in neuen Händen

Deutsch-Luxemburgisches Konsortium erwirbt orthopädische Fachklinik in Köln

Die ATOS Gruppe hat mit Unterstützung eines deutsch-luxemburgischen Konsortiums den operativen Geschäftsbetrieb der Orthoparc Klinik übernommen. Zudem wurde auch die an der Aachener Straße 1021b in Köln gelegene Immobilie veräußert. In der Orthoparc Klinik GmbH werden sowohl stationär als auch ambulant hochspezialisierte orthopädische Behandlungen angeboten. Mit über 100 Mitarbeitern, 14 Fachärzten und 46 Betten gehört die Orthoparc Klinik zu einer der führenden deutschen orthopädischen Fachkliniken. Regelmäßige Bestbewertungen bei Bewertungsportalen wie Jameda oder Focus sind hierfür ein deutlicher Gradmesser.
“Mit ATOS haben wir nicht nur einen finanzstarken sondern auch kompetenten Partner gefunden”, so der bisherige Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering. Die Orthoparc Klinik war kurz nach ihrer Gründung aufgrund einer nicht ausreichenden Kapitaldecke im Jahr 2012 insolvent geworden. Der Insolvenzverwalter hat gemeinsam mit den Chefärzten, Banken und Lieferanten kontinuierlich an der Stabilisierung und dem Ausbau der Klinik erfolgreich gearbeitet.
Dank einer Ausgründung des Klinikbetriebes in die Orthoparc Klinik GmbH im Jahr 2015 gehört diese zu den modernsten und auch finanziell stabilsten deutschen Kliniken.
Die notariellen Verträge wurden bereits geschlossen. Die Wirksamkeit der Übertragung steht u. a. noch in Abhängigkeit der kartellrechtlichen Genehmigung. Mit dem Kaufvertrag wird nicht nur der Standort Köln erhalten, sondern auf Dauer die über 100 Arbeitsplätze gesichert.

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten in Nordrhein-Westfalen. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte und hat in seinen mehr als 20 Jahren als Insolvenzverwalter über 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig.

Die Orthoparc Klinik GmbH ist eine Ausgründung der im Jahr 2012 in die Insolvenz geratenen Orthoparc GmbH. Mit über 100 Arbeitnehmern und 46 Betten gehört sie zu den großen deutschen orthopädischen Privatkliniken. Im Bewertungsportal Jameda werden die ärztlichen Leistungen mit 1,1 bewertet. Die Fachärzte erhalten zudem u.a. beim jährlichen Focus Ranking Bestplatzierungen. Die auf der Aachener Straße 1021b, 50858 Köln, gelegene Klinikimmobilie wurde im Zuge der Transaktion ebenfalls an das deutsch-luxemburgische Konsortium veräußert.

Die ATOS Gruppe betreibt u.a. an den Standorten in München, Heidelberg und Braunfels 4 orthopädische Fachkliniken und befindet sich derzeit weiter auf Expansionskurs. Weitere Kliniken sollen in dem Privatklinikverbund eingebunden werden. Hinter der ATOS Gruppe steht Waterland Private Equity GmbH, eine unabhängige Private-Equity-Investment-Gesellschaft aus Düsseldorf.

Viel Licht, aber auch deutliche Schatten

Statistisches Bundesamt veröffentlicht Jahresbilanz 2016: Rückgang der Unternehmensinsolvenzen um 6,9 Prozent im Vergleich zu 2015. Dies ist der niedrigste Stand seit Einführung der Insolvenzordnung 1999.

Pressemitteilung des VID (Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.)

http://www.vid.de/pressemitteilung/viel-licht-aber-auch-deutliche-schatten/

Restrukturierung der Nayak-Unternehmensgruppe

Nayak Aircraft Service GmbH & Co. KG und Nayak International GmbH in Deutschland insolvent
Nayak Niederlande und Nayak Italien nicht von der Insolvenz betroffen

Die Nayak Aircraft Service GmbH & Co. KG und die Nayak International GmbH setzen ihren Sanierungskurs im Rahmen eines Insolvenzverfahrens fort. Das Amtsgericht Köln hat Dr. Christoph Niering zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Gemeinsam mit dem Restrukturierungsexperten Kai Peppmeier, welcher als Sanierungsgeschäftsführer bestellt wurde, soll die Konsolidierung der Unternehmensgruppe fortgesetzt werden.

Unter dem Dach der Nayak Holding GmbH sind die Aktivitäten der Unternehmensgruppe an 30 Standorten in 13 europäischen Ländern gebündelt. Nahezu 550 Mitarbeiter erzielen einen Jahresumsatz von mehr als € 70,0 Mio., vor allem in den Bereichen Base Maintenance, Line Maintenance, Business Jets und Component Service. Insolvenzbetroffen ist ausschließlich die Nayak Aircraft Service GmbH & Co. KG, nebst der Komplementärgesellschaft, am Standort Köln mit rund 220 Mitarbeitern. Die Nayak Aircraft Service Netherlands B.V. und die Nayak Aircraft Service Italy S.r.l. sind von dem Insolvenzantrag nicht betroffen.

„Die Veränderungsprozesse in der Luftfahrt und vor allem der Kostendruck durch sogenannte Billigfluglinien wirkt sich auch auf die technischen Dienstleister aus“, so der Sanierungsgeschäftsführer Kai Peppmeier. „Diesen Veränderungsprozessen wird sich die Nayak vor allem durch Stärkung der Bereiche Line Maintenance, Business Jets und Komponentenaufbereitung stellen. Wir sind sehr zuversichtlich, dies auch erfolgreich umsetzen zu können, da das Vertrauen der wesentlichen Kunden in die Qualität des bereits seit 1974 am Markt aktiven Unternehmens sehr groß ist.“

Die Zahlung der laufenden Kosten und vor allem der Gehälter der Mitarbeiter ist für die kommenden Monate gesichert. „Das vorläufige Insolvenzverfahren verschafft der Nayak den erforderlichen finanziellen Freiraum, um die bereits eingeleitete Sanierung umsetzen zu können“, so der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering von Niering Stock Tömp Rechtsanwälte, Köln. „Die Resonanz der in der Regel international aufgestellten Kunden und Lieferanten ist durchweg positiv. Das ist eine wichtige Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung des Sanierungsprozesses. Ziel ist es, den Sanierungsprozess noch in diesem Jahr zum Abschluss zu bringen.“

Kontakt:
Niering Stock Tömp Rechtsanwälte
Frau Rechtsanwältin
Simone Schumacher
Sachsenring 69
50677 Köln
Tel. +49 (0) 2 21 / 992230-0
Fax +49 (0) 2 21 / 992230-35
schumacher@nst-inso.com

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP und hat in über 20 Jahren als Insolvenzverwalter mehr als 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig. Der Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering ist zugleich Vorsitzender des Verbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands, VID e. V.

Lösung für Kuhlmann-Häuser in Sicht

Erndtebrück / Köln
Mit Datum vom 06.03.2017 hat das Amtsgericht Köln über das Vermögen der Immomerkurfinanz GmbH, der Eigentümerin der Kuhlmann-Häuser in Erndtebrück, ein Insolvenzverfahren eröffnet und Herrn Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering, Partner der Kölner Kanzlei Niering Stock Tömp Rechtsanwälte GbR, zum Insolvenzverwalter bestellt. Der Insolvenzeröffnung waren monatelange intensiv geführte Gespräche mit Henning Gronau als Bürgermeister der Gemeinde Erndtebrück, den Experten der Kanzlei Niering Stock Tömp und der die Erbbaurechte der Vivacon AG verwaltenden Immofori AG aus Hamburg vorausgegangen.
Mit der nun erfolgten Insolvenzeröffnung und der Bestellung von Herrn Dr. Christoph Niering zum Insolvenzverwalter steht nun nach jahrelanger Unsicherheit wieder ein Ansprechpartner zur Verfügung, der für die Eigentümerin der Kuhlmann-Häuser am Köpfchen handlungsbevollmächtigt ist. Ziel ist es nun, einen Investor zu finden, der sowohl die Grundstücke aus dem Vivacon-Konzern, als auch die Erbbaurechte der Immomerkurfinanz GmbH erwirbt, sodass die Grundstücke und Erbbaurechte in Händen desselben Investors liegen. Dr. Christoph Niering: „Sollten wir kurzfristig einen Investor finden, der für Grundstücke und Erbbaurechte einen mit den Gläubigerbanken abgestimmten Kaufpreis zu zahlen bereit ist, so könnte die jahrelange Odyssee der Kuhlmann-Häuser noch in diesem Jahr enden.“
Nach mehrfach gescheiterten Versuchen, die Erbbaurechte im Wege der Zwangsversteigerung an einen neuen Eigentümer zu übertragen, bietet nun das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Immomerkurfinanz GmbH die Möglichkeit, endlich eine Lösung für die Kuhlmann-Häuser zu finden. Hierdurch könnten auch die jahrelangen Bemühungen der Bürgermeister Völkel und Gronau, sowie der Vivacon AG, schließlich zum Erfolg führen.

Dr. Christoph Niering
Rechtsanwalt als Insolvenzverwalter
über das Vermögen der IMMOMERKURFINANZ GmbH

Kontakt: Dipl.-Kfm. Bernhard Görg
Niering Stock Tömp Rechtsanwälte GbR
Sachsenring 69
50677 Köln

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP und hat in über 20 Jahren als Insolvenzverwalter mehr als 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig.

Investor erwirbt Kita-Rohbau

Das lange Warten hat sich gelohnt: Nach schwierigen und komplexen Verhandlungen hat der Insolvenzverwalter des SC West Köln 1900/11 e.V., Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering, mit notariellem Kaufvertrag die am Vereinsgelände des SC West gelegenen Immobilien an eine Investorengruppe verkauft, die bereits zahlreiche Kita-Objekte in Zusammenarbeit der Signa Funds Rahmen des Projekts “KIDINVEST” realisiert hat. Die Erwerber planen nach Erteilung der erforderlichen Baugenehmigung die bereits vor mehr als zwei Jahren im Rohbaustadium stecken gebliebene Immobilie auf dem Vereinsgelände an der Apenrader Straße wie geplant als Kindertagesstätte fertig zu stellen. Gleichzeitig ist vorgesehen, dass die dringend benötigen Umkleide- und Versammlungsräume im Untergeschoss des Objektes dem Verein zur Verfügung gestellt werden.

Damit sind die Weichen sowohl für den dauerhaften Erhalt des Standortes für die große Fußballjugend des SC West Köln e.V. als auch für die Bereitstellung von weiteren dringend benötigten Kindergartenplätzen in absehbarer Zeit gestellt. Im Laufe der kommenden Monate gilt es, zum einen noch mit der Stadt Köln die bereits vorbesprochenen Einzelheiten des Ausbaus der Umkleideräume näher zu regeln und zum anderen den SC West Köln 1900/11 e.V. über einen Insolvenzplan vollständig zu entschulden. Weite Teile der Gläubigerschaft haben bereits ihr Wohlwollen signalisiert, so dass zur neuen Saison 2017/2018 auch für den Verein ein finanzieller Neustart, befreit von seinen Altlasten, realistisch erscheint.

Auch während des laufenden Insolvenzverfahrens wird der Spielbetrieb des Kölner Traditionsvereins, der mit seiner großen Fußballjugendabteilung mit mehr als 350 aktiven Mädchen und Jungen weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist, ohne Einschränkung weiter geführt.

“Der Verkauf der Immobilie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur finanziellen Gesundung des Vereins und für die erfolgreiche Fortsetzung der Jugendarbeit vor Ort,” freut sich André Dobiey als in die Verfahrensbetreuung eingebundener Rechtsanwalt und zugleich Partner von Niering, Stock, Tömp. “Wir hoffen, dass jetzt mit der zugesagten Unterstützung der zuständigen Stellen bei der Stadt Köln auch die Umsetzung des Kaufvertrages zügig klappt,” so Dobiey. Auch Vereinsvorstand Rainer Mehlem zeigt sich erleichtert “über diese sehr positiven Nachrichten kurz vor Weihnachten.”

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten in Nordrhein-Westfalen. Dr. Christoph Niering ist Gründungspartner von Niering Stock Tömp und hat in seinen mehr als 20 Jahren als Insolvenzverwalter über 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig.

Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des SC West Köln e.V. 199/11 e.V. wurde am 02.03.2015 beim Amtsgericht Köln eröffnet. Ursächlich für die Insolvenz war das durch den Verein selbst konzipierte Bauvorhaben einer sechszügigen Kita in unmittelbarer Nähe zur Sportanlage an der Apenrader Straße. Aufgrund erheblicher Zeitverzögerung und Baukostenüberschreitungen geriet das Bauvorhaben zunehmend ins Stocken bis die Bautätigkeit Ende 2014 endgültig zum Stillstand kam. Seitdem befindet sich auf dem Gelände ein mehrgeschossiger Rohbau. Ziel ist es, im Rahmen des Insolvenzverfahrens zum einen den SC West Köln 1900/11 e.V. als Rechtsträger und insbesondere seine großen Jugendabteilung mit über 350 aktiven Mädchen und Jungen zu erhalten und überdies das Bauprojekt fertigzustellen. Hierzu gehört auch die Errichtung von Umkleide- und Versammlungsräumen im Untergeschoss des Objektes mit unmittelbarem Zugang zur dortigen Sportanlage.

Metalltechnik Ruhr GmbH im Wege der übertragenden Sanierung erhalten

Mit Wirkung zum 01.12.2016 hat der Insolvenzverwalter der Metalltechnik Ruhr GmbH, Dr. Christoph Niering, den operativen Geschäftsbetrieb auf eine Nachfolgegesellschaft übertragen, welche vom bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter initiiert wurde. Im Rahmen der Übertragung wurden von der Erwerberin die noch vorhandenen Arbeitsplätze und auch der Standort in Essen übernommen. Die Übertragung steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Gläubigerversammlung.

NIERING STOCK TÖMP Insolvenzverwaltungen zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP und hat in über 20 Jahren als Insolvenzverwalter mehr als 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig. Der Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering ist zugleich Vorsitzender des Verbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands, VID e. V.

Gläubigerversammlung stimmt Unternehmensveräußerung zu

Die Herbst Gebäudeenergiesysteme GmbH musste wegen Zahlungsunfähigkeit beim Amtsgericht Essen am 18.08.2016 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen stellen. Der zum Insolvenzverwalter bestellte Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering hat in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Daniel Zumhasch mit einem der leitenden Angestellten nunmehr im Wege der übertragenden Sanierung eine Fortführungslösung gefunden. In der Gläubigerversammlung vom 01.12.2016 erfolgte die notwendige Zustimmung zur Veräußerung. Die Herbst Gebäudeenergiesysteme GmbH ist im Bereich der klassischen Elektroinstallation aber auch im Bereich der Energieeffizienz in der Region Rhein-Ruhr tätig.

NIERING STOCK TÖMP Insolvenzverwaltungen zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP und hat in über 20 Jahren als Insolvenzverwalter mehr als 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig. Der Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering ist zugleich Vorsitzender des Verbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands, VID e. V.