Festschrift für Marie Luise Graf-Schlicker

Seit 2007 leitet Marie Luise Graf-Schlicker die Rechtspflege-Abteilung des Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Im Rahmen einer Veranstaltung am 04. Mai 2018 wurde Ihr zu Ehren eine Festschrift veröffentlicht, die Weggefährten aus Ministerien, der Justiz, Verbänden und Wissenschaft vereint.

Unser Partner Dr. Christoph Niering hat in seinem Beitrag “Zulassung, Berufsordnung und Kammer für Insolvenzverwalter” erklärt, warum er eine gesetzlich geregelte Zulassungsprüfung, Berufsordnung und Berufskammer für Insolvenzverwalter für dringend wünschenswert hält.

[Beitrag zur Festschrift im pdf-Format]

Die schwarze Null steht – der Insolvenzverwalter kann gehen

Zum 01.07.2018 wird der aktive Spielbetrieb der ersten Herrenmannschaft von Alemannia Aachen und auch der U19- und U17-Jugendmannschaften wieder in den TSV Alemannia Aachen 1900 e.V. eingegliedert. Damit wird das Kapitel der zweiten Insolvenz der Alemannia Aachen GmbH weitestgehend geschlossen.

Mehr Informationen finden Sie im offenen Brief von Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering an die Freunde der Alemannia.

DSK Innovation GmbH & Co. KG über Insolvenzplan entschuldet

Nach Abschluss der erfolgreichen Sanierungsmaßnahmen konnte ein strategischer Partner gefunden und die dauerhafte Fortführung des Geschäftsbetriebes gesichert werden.

Mit Beschluss vom 19.03.2018 hat das Amtsgericht Mönchengladbach das Insolvenzverfahren über das Vermögen der DSK Innovation GmbH & Co. KG aufgehoben. Den Geschäftsbetrieb des Unternehmens hatten der Insolvenzverwalter Herr Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering und sein Team auch über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens hinaus erfolgreich fortgeführt. Durch die Konzentration auf das Kerngeschäft und die damit verbundene Reduzierung der Logistikflächen und eine Anpassung der Belegschaftsstärke gelang es zudem, das Unternehmen wieder in die Gewinnzone zu führen und einen strategischen Partner zu gewinnen. Nachdem nunmehr die im Insolvenzplan vorgesehene Quote an die am Verfahren beteiligten Gläubiger ausgekehrt und das Verfahren aufgehoben wurde, blickt die Unternehmung in eine vielversprechende Zukunft.

Kontakt: presse@nst-inso.com

SolarWorld liefert weiter aus – Aufträge aus Deutschland, Europa und Asien

SolarWorld Industries GmbH, Europas größter Hersteller von Solarzellen und Modulen, hat nach der Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens seine Produktion an beiden deutschen Standorten wieder aufgenommen und startet in dieser Woche mit der Belieferung seiner Kunden. Die ersten Lieferungen gehen nach Frankreich, Kuwait, Japan, Sri Lanka und an Kunden in Deutschland. Den größten Einzelauftrag machen dabei rund 14.000 Solarstrommodule für einen Kunden in Kuwait aus, von denen die ersten 6.000 jetzt auf dem Weg sind.
Dr. Christoph Niering, vorläufiger Insolvenzverwalter von SolarWorld Industries: „Uns war wichtig, die Produktion so schnell wie möglich wieder anzufahren und SolarWorld-Kunden mit den hochwertigen Produkten aus der Produktion in Arnstadt und Freiberg zu versorgen. Dabei hat sich erneut gezeigt, wie effizient die Prozesse an beiden Fertigungsstandorten funktionieren. Ebenso erfreulich ist, wie viele Kunden den SolarWorld-Produkten aufgrund ihrer Qualität treu bleiben.“
In den nächsten Wochen werde es darum gehen, weitere Kundenaufträge zu erfüllen und gleichzeitig mit möglichen Investoren für das Unternehmen in Kontakt zu treten. Dabei sei die Anzahl der Rückmeldungen vielversprechend.

SolarWorld Industries GmbH
Die SolarWorld Industries GmbH ist ein deutsches Solartechnologieunternehmen mit Sitz in Bonn und Produktionsstätten in Arnstadt/Thüringen und Freiberg/Sachsen sowie Vertriebsstandorten in Deutschland, Singapur und Südafrika. SolarWorld konzentriert sich ausschließlich auf die Herstellung und den Vertrieb von Premiumprodukten auf der Basis monokristalliner PERC-Solarzellen, wie bifaziale Glas-Glas-Module mit beidseitiger Energiegewinnung. Von der Insolvenz sind 570 Mitarbeiter an den Standorten Bonn, Freiberg und Arnstadt betroffen.
Kontakt: press@solarworld.com

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenz-verwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten in Nordrhein-Westfalen. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte und hat in seinen mehr als 20 Jahren als Insolvenzverwalter über 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig.
Kontakt: presse@nst-inso.com

[English version]

SolarWorld Industries: Dr. Christoph Niering zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt

Die SolarWorld Industries GmbH, Bonn, hat am gestrigen Tag beim Amtsgericht Bonn, zum Aktenzeichen 99 IN 48/18, Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering bestellt. Dieser führt nunmehr gemeinsam mit dem Geschäftsführer Frank Asbeck das operative Geschäft der SolarWorld Industries GmbH einschließlich der vier ausländischen Vertriebsgesellschaften.
Am heutigen Tag wurden bereits die Mitarbeiter am Standort Bonn und der Gesamtbetriebsrat über die aktuelle Situation informiert. Für morgen sind Mitarbeiterversammlungen und Betriebsratssitzungen an den Standorten Arnstadt und Freiberg terminiert. „Mir ist es wichtig, dass vor allem die Betriebsräte und Mitarbeiter zeitnah und durch mich persönlich informiert werden“ so der vorläufige Insolvenzverwalter Niering. „Gemeinsam mit der Geschäftsführung wird versucht, das operative Geschäfts aufrecht zu erhalten und eine Fortführungslösung für die beiden Produktionsstandorte zu finden“, so Niering weiter.
Von der Insolvenz sind 570 Mitarbeiter an den Standorten Bonn, Freiberg und Arnstadt betroffen. Am Standort Arnstadt werden Vorprodukte gefertigt und am Standort Freiberg findet die Endmontage der Solarmodule statt. Die Verwaltung und die ausländischen Vertriebsaktivitäten werden über die Zentrale in Bonn gesteuert.

SolarWorld Industries GmbH
Die SolarWorld Industries GmbH ist ein deutsches Solartechnologieunternehmen mit Sitz in Bonn und Produktionsstätten in Arnstadt/Thüringen und Freiberg/Sachsen sowie Vertriebsstandorten in Deutschland, Singapur und Südafrika. SolarWorld konzentriert sich ausschließlich auf die Herstellung und den Vertrieb von Premiumprodukten auf der Basis monokristalliner PERC-Solarzellen, wie bifaziale Glas-Glas-Module mit beidseitiger Energiegewinnung.
SolarWorld-Pressestelle
press@solarworld.com

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenz-verwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten in Nordrhein-Westfalen. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte und hat in seinen mehr als 20 Jahren als Insolvenzverwalter über 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig.
Kontakt: presse@nst-inso.com

Konzerninsolvenzrecht

Unter Mitarbeit unseres Partners André Dobiey ist von Dr. Marco Wilhelm das Buch “Konzerinsolvenzrecht” im Erich Schmidt Verlag erschienen.

Das neugeregelte Konzerninsolvenzrecht in der InsO und der EuInsVO zielt darauf ab, einen Konzern als Unternehmenseinheit zunächst zusammenzuhalten und gemeinschaftlich entweder zu sanieren oder im besten Interesse der Beteiligten zu verwerten bzw. abzuwickeln.

Welche juristischen, ökonomischen und strukturellen Ansätze zur Bewältigung nationaler und internationaler Konzerninsolvenzen dafür in der Praxis und neu vom Gesetzgeber entwickelt wurden und wie sich letztere von bisherigem Recht unterscheiden, finden Sie hier erstmals systematisch zusammengestellt.

Der Gesetzgeber ist gefordert

Roadmap für Sanierung und Insolvenz

Zustimmung für Schlatholt-Verkauf

Die Gläubigerversammlung hat am 21.12.2017 dem Verkauf von 14 Filialen der Schuhkette Schlatholt an die Permactum GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Thomas Schmelzer, zugestimmt.

Pysiotherapiezentrum “Therafit” aus Moers

Nach mehr als einjähriger Fortführung im Insolvenzverfahren ist es dem vom Amtsgericht Kleve bestellten Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt André Dobiey, gelungen, das pysiotherapeutische Therapiezentrum “Therafit” zum 01.11.2017 zu veräußern.

Youbisheng Green Paper AG

Am 24.11.2017 ist der vom Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering über das Vermögen der Gesellschaft vorgelegte Insolvenzplan beschlossen worden.