Kein Investor für Gebr. Kickartz GmbH

Trotz bevorstehender Betriebseinstellung gute Beschäftigungsaussichten für mehr als 130 Arbeitnehmer – Betriebsschließung nach über 140 Jahren

Krefeld, 08.12.2021

Gleich mit Beginn des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung im Juli dieses Jahres hatte die Geschäftsführung die Investorensuche unter Begleitung der Döhmen Consulting, Langenfeld gestartet. Das Interesse an dem traditionsreichen Tief- und Gleisbauer mit mehr als 130 Arbeitnehmern am Standortort Krefeld war von Beginn an sehr groß. Die zunächst sehr erfolgversprechenden Verkaufsverhandlungen sind jedoch zu Beginn dieser Woche endgültig gescheitert. Ausschlaggebend war letztendlich die fehlende finanzielle Einigung zwischen dem Investor und einer Grundstückseigentümerin, der ein nicht unwesentlicher Anteil des betrieblich genutzten Grundstücks gehört.
Die Geschäftsführung hat zwischenzeitlich die Aufhebung der Eigenverwaltung beantragt, woraufhin das zuständige Amtsgericht Krefeld mit Zustimmung der Gläubigerversammlung Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering von der Kanzlei Niering Stock Tömp zum Insolvenzverwalter bestellt hat. Gemeinsam mit der Geschäftsführung und im Gespräch mit den langjährigen Kunden werden nun Wege für eine reibungslose Weiterführung der bestehenden Aufträge gesucht. Mit Ausnahme des Bereichs Garten- und Landschaftsbau wird voraussichtlich Ende Januar 2022 die Geschäftstätigkeit eingestellt werden müssen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Betriebsrat wurden durch den Insolvenzverwalter am gestrigen Tag im Rahmen einer Betriebsversammlung über die aktuelle Entwicklung und die Überlegungen zur weiteren Vorgehensweise informiert. “Die Enttäuschung bei den Mitarbeitern ist verständlicherweise sehr groß. Gleichzeitig bieten die lebhafte Baukonjunktur und der Fachkräftemangel im Baugewerbe sehr gute Beschäftigungsperspektiven. Schon jetzt liegen vielen Mitarbeitern gleich mehrere Jobangebote von Mitbewerbern vor.“ so der Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering. Unter Beteiligung der Gewerkschaft werden Betriebsrat und Insolvenzverwalter jetzt den Abschluss eines Interessensausgleichs und Sozialplans verhandeln.

Ansprechpartner:
Claudia Rupik
Sachsenring 69
50677 Köln
fon: +49 (0) 2 21 / 99 22 30-73
fax: +49 (0) 2 21 / 99 22 30-173
presse@nst-inso.com
www.nst-inso.com